Auf nach Pontresina

Die Ferien kommen Jahr für Jahr und nicht immer hat man einen Plan, wohin es gehen soll und wo man die Ferien verbringen möchte. Ganz besonders beliebt ist ja auch immer wieder die sogenannte Winterflucht. Es beschreibt das fast schon komische Phänomen, dass die Menschen in warme Länder reisen, sobald der Winter in der Heimat anbricht. Aber wie wäre es denn einmal, den Winter vielleicht sogar für sich zu nutzen und so die einen oder anderen schönen Momente auch mal im kalten Nass zu verbringen? Den Winter zu nutzen klingt schwieriger als es nun wirklich ist. Man kann sich anstatt in warme Länder zu reisen, auch mal auf eine Reise begeben, die ein ganz anderes Ziel hat, nämlich den Wintersport. Schon lange ist der Wintersport eine sehr beliebte Art und Weise, den Winter zu verbringen und wo ginge das denn wohl schöner als im schweizerischen Pontresina?

Foto: Joujou / pixelio.de
Foto: Joujou / pixelio.de


Erlebnisreiche Ferien in Pontresina

Einfach mal in die Schweiz zu reisen, ist nie eine schlechte Idee, doch wird man schnell merken, dass Pontresina hier wirklich immer noch einen drauf legen kann, denn die kleine Gemeinde im schönen Graubünden, einem schweizerischen Kanton, hat doch vieles zu bieten, sei sie auch noch so klein. Unter anderem sehr interessant sind im Sommer die schönen Wege durch das wunderbare Engadin , in welchem Pontresina auch letztendlich liegt. Der Winter dann kündigt die große Hauptsaison von Pontresina an, denn im Winter dann kommen die Menschen aus aller Welt, um in der schönen Gemeinde Sport zu treiben. Und natürlich ist damit Wintersport gemeint. Gespurte Loipen und steile Pisten sind im schönen Pontresina natürlich Dauerprogramm.

Das Engadin

Wenn man schon nach Pontresina reist, dann sollte man auch das Engadin kennen, denn das Engadin ist eben mit eine der schönsten Gegenden in der Schweiz und auch eben der Ort, an dem das schöne Pontresina liegt. An sich ist das Engadin einfach nur ein Hochtal in der Schweiz. Mit einer Länge von über 80 km ist es gewiss nicht klein, doch eben so groß, dass man es mit dem Rad bequem erkunden kann. Und das Radfahren ist auch eine beliebte Tätigkeit im Sommer hier. Insgesamt lässt sich das Engadin in Ober- und Unterengadin aufteilen. Wobei man, wenn vom Engadin die Rede ist, eher vom Oberengadin spricht, denn es ist offener und weiter.