Benimmregeln für Dubai

In Dubai gibt man sich recht weltoffen und die Stadt ist sehr modern. Von einer Wüstenstadt hat diese Stadt überhaupt nichts mehr. In den letzten 30 Jahren hat Dubai sein Aussehen völlig verändert. Früher war es eine unscheinbare Siedlung in der Wüste mit einem schönen Strand. Heute ist es eine Metropole, die in den Straßenschluchten den Eindruck vermittelt, dass man sich in einer westlichen Stadt befindet. Es gibt hier viele westliche Geschäfte und auch die Kultur könnte man fast meinen ist recht westlich geprägt. Dabei herrschen im Emirat am Golf strenge Sitten, die vor allem darauf zurückzuführen sind, dass der Islam hier Staatsreligion ist. Dadurch hat Dubai auch noch eine recht arabische Seite.

Foto: Rainer Prautsch  / pixelio.de
Foto: Rainer Prautsch / pixelio.de


Aufreizende Kleidung ist verboten

Darüber sollten sich auch die Touristen im Klaren sein, wenn sie durch die Straßen gehen oder sich am Strand befinden. Denn auch Touristen können in die Situation geraten, dass Verstöße gegen diese Verhaltensregeln teils sogar strafrechtlich verfolgt werden. Zu den Geboten gehört, dass sich insbesondere Frauen nicht so freizügig kleiden sollten. Am Strand wird zwar der Burkinis empfohlen, was aber nur für den öffentlichen Strand gilt. An den Hotel-Stränden kann man auch im Bikini schwimmen gehen. Dieser sollte aber nicht zu weit ausgeschnitten sein. Tabu ist es allerdings Oben-Ohne Baden zu gehen als Frau oder gar nackt zu baden. FKK-Strände gibt es in Dubai nicht. Und auch wenn Dubai ein bisschen weltoffener ist als ein anderes Emirat, Küssen in der Öffentlichkeit ist auch hier nicht erlaubt. Händchenhalten ist gerade noch etwas, was toleriert wird.