Die Natur auf Teneriffa

Auf Teneriffa gibt es eine vielfältige Vegetation. Es gibt endemische Arten, die nur auf den Kanaren und sogar nur auf Teneriffa heimisch sind. So gibt es den Kanarischen Drachenbaum, der nur hier zu finden ist. Ein besonders eindrucksvoller Drachenbaum steht bei Icod de los Vinos und kann angeschaut werden. Schon von weitem sieht man ihn, weil er so riesengroß geworden ist. Es gibt aber auch die Kanarische Kiefer und das Wolfsmilchgewächs, die beide ebenfalls nur auf den Kanarischen Inseln existieren. Neben den einheimischen Pflanzen gibt es auch viele andere Pflanzen aus der ganzen Welt auf Teneriffa. Die Insel wechselt sich ab zwischen sehr trocknen Gebieten und sehr stark bewaldeten und bewachsenen Gebieten. So gibt es viele wilde Kakteen, riesengroße Sträucher des Weihnachtssterns und auch viele andere Bäume und Sträucher. Leider darf man sich keine Pflanzen mit nach Hause nehmen, da sie alle unter Artenschutz stehen und eine Ausfuhr jeglicher Pflanzenteile verboten ist. Neben den Pflanzen gibt es natürlich auch viele Tiere auf Teneriffa. Es gibt allerdings kaum Säugetiere. Nur verwilderte Hauskatzen und eingeführte Wildkaninchen. Größere Raubtiere oder Giftschlangen hat es nie gegeben. Dafür gibt es aber viele Vögel.

lizards-775791_640
Foto: rhae / pixabay

Es gibt Finken und Kanarienvögel. Eidechsen sieht man überall und auch Schmetterlinge. Es gibt hier sogar endemische Schmetterlingsarten wie den Kanaren- Weißling, den Kanarischen Admiral und das Kanaren- Waldbrettspiel. Eine Besonderheit sind die Pilotwale, die in der Meeresenge zwischen Teneriffa und La Gomera leben. Wer Glück hat, kann sie auf einem Bootsausflug beobachten. Teneriffa ist wirklich eine sehr schöne Insel mit viel geschützter Natur.