England – eine Welt für sich

In Sachen Mentalität ist es in England so, dass sich Mitteleuropäer, auch wenn sie sich nur kurz zwecks eines Sprachurlaubs dort aufhalten. Dennoch kommen alle Sprachschüler früher oder später mit der fremden und teils auch merkwürdigen britischen Mentalität in Kontakt. Dabei hat kaum ein Land auf der Erde eine solange Geschichte und so viele Traditionen wie die Briten. Und auch der Nationalstolz der einzelnen Völker im britischen Empire ist stark ausgeprägt. Wer zum Beispiel einen Schotten als Briten bezeichnet, der hat ein kleines Problem. Zur Mentalität der Briten zählt aber auch insbesondere ihre Treue zur Monarchie. Auch wenn es einige gibt, die der Meinung sind, dass man sie abschaffen solle.

Foto: Thommy Weiss  / pixelio.de
Foto: Thommy Weiss / pixelio.de


Keine Kritik an Royales und Politik

Dennoch haben die Briten von der Mentalität her den Drang alles recht gelassen zu nehmen. Und egal was im britischen Empire geschieht – bei Royales oder in der Politik – die Briten ziehen nicht darüber her. Das heißt wenn ein Sprachschüler ein Pub besucht wird er kein Getratsche über die britischen Royales hören und es wird in den Gesprächen auch nicht über Politik diskutiert. Die Briten gelten von ihrer Mentalität her als sehr gelassen. Aus diesem Grund gibt es auch weder in den öffentlichen Verkehrsmitteln Gedränge noch vor der Supermarktkasse oder dem Ticketschalter. Man wartet vielmehr geduldig in einer Schlange bis man dran ist, und zwar ohne zu meckern. Das alles bedeutet: Für Sprachschüler in England gibt es nicht nur von den Vokabeln und der Grammatik her viel zu lernen, sondern auch in Sachen Mentalität.