Kommunikative US-Bürger, aber nur in bestimmten Bereichen

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, die USA, sind sehr beliebt, wenn es darum geht seine Englischkenntnisse aufzufrischen bzw. auszuweiten. Ein Sprachaufenthalt USA bringt den Teilnehmern vor allem eines ein: Einen wunderbaren Einblick in das Leben der Menschen in den Vereinigten Staaten. Doch hier gibt es auch viele Benimmregeln, an die sich die Sprachschüler nicht nur in der Sprachschule halten müssen, sondern auch im ganz normalen Alltag in den Straßen der Städte. Denn der Unterricht in der Sprachschule dauert schließlich nicht den ganzen Tag. Man legt hier sogar auch Wert darauf, dass die Sprachschüler sich nach draußen begeben, um die Feinheiten des Amerikanischen Englisch zu begreifen und in der Praxis anzuwenden. Dabei sollte jeder Sprachschüler wissen, dass die USA ein nicht unendlich großes Land sind, sondern auch ein Land, in dem man an der Ostküste einen anderen Lebensstil pflegt, als an der Westküste oder in Texas oder Colorado.

Foto: eiflero  / pixelio.de
Foto: eiflero / pixelio.de


Der gute Ton

Denn überall im Land hat man unterschiedliche Vorstellungen vom guten Ton, den natürlich auch Sprachschüler an den Tag legen sollten, um in den USA gut zurecht zu kommen. Dabei lohnt sich nachfragen immer, wenn man sich in einer Sache nicht sicher ist, zumal die Amerikaner als offen und kommunikativ gelten. Sie sind Fremden gegenüber in der Regel freundlich und man kann sie ansprechen, auch wenn sie nicht unbedingt ein ausgiebiges Gespräch suchen. Allerdings sollte man sich nichts darauf einbilden, wenn man mit Komplimenten bombardiert wird. Die gehören zu den allgemeinen Höflichkeitsfloskeln dazu.

Das richtige Gesprächsthema

Allerdings ist es recht schwer mit einem US-Amerikaner das richtige Gesprächsthema zu finden. Komplimente fürs das andere Geschlecht zum Beispiel werden in den USA sehr schnell als sexuelle Belästigung aufgefasst, weil die USA ein doch recht prüdes Land sind. Ebenso sollte man politische und religiöse Themen vermeiden. Denn auf der einen Seite ist der Patriotismus in den USA sehr groß und eine Äußerung kann schnell als Kritik an den USA aufgefasst werden. Die Amerikaner begrüßen sich im Übrigen durch Händeschütteln und einem festen Blick in die Augen. Man tritt in den USA eben sehr gerne selbstsicher und stark auf.