Macht Autofahren dumm?

Dass Autofahren nicht gut ist für die Nerven, das stellen viele jeden Tag fest. Denn die Verhaltensweisen von vielen anderen Autofahrern machen doch einigen schwer zu schaffen. Sie sind am Abend ziemlich erledigt und gehen früh zu Bett. Das muss nun ja nicht gerade verkehrt sein. Doch gerade Autofahren kann Menschen auch richtig krank machen. Autofahren geht nämlich ans Herz und es macht auch dumm. Auch eine Autoversicherung online kennt da keinen Ersatz. Denn solche Schäden werden von Versicherungen nicht abgedeckt, nur eben die Folgen daraus, die teils schwerwiegend sein können – für den Versicherten selbst oder den Unfallgegner. Doch auch wenn Autofahren an unserer Intelligenz nagt, es wird nach wie vor unverhältnismäßig viel Auto gefahren in Deutschland. Auch kurze Strecken.

Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de


Auto fahren ist konzentrationsschwächend

Man kann nun nicht gerade sagen, dass Autofahren richtig dumm macht. Auf jeden Fall zehrt es an der Konzentration. Und im Straßenverkehr gibt es genügend stressige Situationen, in denen man am liebsten aussteigen und nach Hause laufen möchte. Doch man kann das teure und liebgewonnene Auto natürlich nicht einfach so auf der Straßen stehen lassen. Aus diesem Grund müssen sich Verbraucher, die viel mit dem Auto unterwegs sind, auch einen Ausgleich suchen – wo sie sich konzentrieren müssen. Zum Beispiel einen Freizeitsport oder eben ein Freundeskreis, mit dem man sehr viel redet. Und wenn man im Stau steht, dann sollte man auf keinen Fall ausflippen, sondern auch die Ruhe bewahren. Das alles bringt nichts, auch wenn man es doch sehr eilig hat.