Mietwagen nehmen im Ausland – Mallorca Police abschließen

Es macht unheimlich Spaß im Urlaub spontan einen Mietwagen zu nehmen und bei gutem Wetter auch mal Land und Leute kennen zu lernen. Doch sollte man gerade bei derartigen spontanen Aktionen vorsichtig sein. Denn die großen Autoverleiher haben ihre Mietwagen meist schon im Voraus verbucht. So müssen die spontan aufbrechenden Urlauber auf örtliche Anbieter zurückgreifen. Zum einen weiß man hier nicht, was man an Fahrzeugen bekommen wird, zum anderen ist die Frage, ob diese auch richtig gut versichert sind. Aus diesem Grund sollte man sich eine ganz besondere Autoversicherung online einmal näher ansehen, die Mallorca Police. Es handelt sich hier um eine Deckungserweiterung, die dazu dient, dass Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden durch die Haftpflicht in einer hohen Höhe abgesichert sind.

Foto: Georg Sander  / pixelio.de
Foto: Georg Sander / pixelio.de


Deckungssummen nicht überall gleich in Europa

Auch wenn immer wieder gesagt wird, dass wir in einem vereinten Europa leben, ist es doch so, dass die Deckungssummen der Haftpflicht doch recht unterschiedlich hoch sind. Während Malta eine Deckungssumme für Personenschäden von 2,5 Millionen Euro pro Unfall hat, gilt in Luxemburg eine unbegrenzte Deckungssumme und in Italien 5 Millionen Euro pro Unfall. Doch weder 2,5 noch 5 Millionen Euro sind sehr viel pro Unfall. 7,5 Millionen Euro wie in Deutschland sind da schon ausreichender. Doch diese Summen sind natürlich noch sehr viel höher als in Russland, wo bei Personenschäden durch die Versicherung nur 8.000 Euro umgerechnet bezahlt werden pro Person.

Mallorca Police abschließen

Wer sich für Fahrten im Ausland mit dem eigenen Wagen oder einem vor Ort geliehenen Mietauto absichern möchte in Sachen Deckungssummen, der sollte auf jeden Fall eine Mallorca Police abschließen. Diese erhöht die Deckungssummen in den jeweiligen Ländern, in denen man gerad unterwegs ist auf den Straßen. Es handelt sich hierbei um eine Zusatzversicherung für Mietwagen in bestimmten Regionen, wobei der offizielle Name ein bisschen verwirrend ist, weil diese Versicherung sich „Versicherung für den Gebrauch fremder, versicherungspflichtiger Fahrzeuge“ nennt. Wurde der Versicherungsschutz auch auf die USA ausgeweitet, dann nennt sich diese Versicherung „Traveller Police“. Auch in diesem Fall sind die Deckungssummen dann auf deutschem Niveau. Diese Höhen beruhen dabei auf langjährigen Erfahrungswerten der Versicherungsexperten