Sardinien – seine Geschichte und der Tourismus

Wer Ferien Sardinien plant, der sollte nicht nur darauf setzen, dass er vor allem am Strand liegen möchte. Auch die Schönheiten der Natur und natürlich auch die Besonderheiten dieser Insel sollten erkundet werden. Denn nur so kann man im Urlaub auch etwas für seine Bildung tun! Doch gerade wenn das das Ziel ist, dann ist Sardinien ein sehr gute Ziel für eine Reise. Denn hier haben viele Völker ihre Spuren hinterlassen. Man findet auf der Insel somit Kunst und Kultur aus verschiedenen Epochen der Geschichte der Insel. Schon die Architektur reicht von katalanisch über den byzantinischen Stil bis zu Bauten im Rokoko- und Barockstil. Dabei lassen Funde auf der Insel den Schluss zu, dass hier schon vor ca. 100.000 Jahren Menschen gelebt haben.

Foto: daniel stricker  / pixelio.de
Foto: daniel stricker / pixelio.de


Von den Nuragher bis zu den Königen von Italien

Die Nuragher besiedelten als Erste vermutlich die Insel . Deren Bauten prägen bis heute das Bild der Insel, wobei immer noch unklar ist, was diese Bauten eigentlich darstellen sollen – sind es Kultstätten? Grabstätten? oder Burgen? Von dieser Kultur kann man auf der Insel rund 7000 Ruinen bewundern. Und auch die Römer hinterließen hier ihre Spuren, in Form von Tempeln, Theater und Badeanstalten. Selbst ägyptische auch phönizisch-punische Element finden sich überall. Und auch Sardinien selbst hat seine eigene Kultur, als es 1239 Königreich wurde. Danach gehört Sardinien aber auch eine Zeit zu Österreich, zu Piemont und zu Aragon. Danach kamen die Spanier. 1861 schließlich wurde es unter italienische Herrschaft gestellt.

Jet-Set auf der Insel

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam dann der Tourismus ins Land. Die vielen historischen Sehenswürdigkeiten wurden dadurch zu touristischen Attraktionen. In den 1960er Jahren kam auch der internationale Jet-Set auf die Insel, angeführt durch den persischen Prinzen Aga Khan. Die Gegend an der Costa Smeralda ist noch heute Treffpunkt des internationalen Jet-Set und der Tourismus heute eine der wichtigsten Einnahmequellen. Doch die meisten Einwohner Sardiniens verdienen ihr Geld auf dem italienischen Festland als Arbeiter. Sardinien gehört zu den ärmsten Regionen Italiens und ist autonome Region, wie Südtirol-Trentino und Sizilien. Allerdings bis heute mit weniger autonomen Rechten als diese beiden autonomen Regionen Italiens!