Thailand Tourismus – große wirtschaftliche Bedeutung für das Land

Thailand verfügt über eine faszinierende Inselwelt und über abenteuerliche Dschungel-Gebiete. Und allgemein ist Thailand das „Land des Lächelns“, wobei sich dieses Land zwischen Fortschritt und der jahrtausendalten Kultur bewegt, was auch jeder merkt, der Thailand Reisen antritt. Schon seit den 1950er Jahren ist diese Reise-Destination nichtmehr auf dem Repertoire der Reiseveranstalter wegzudenken. In einem Land, in dem Sanftmut und Freundlichkeit großgeschrieben werden, ist man auch logistisch in der Lage Jahr für Jahr Millionen Touristen zu verwöhnen. Allerdings bekommt dieses Land auch negative Auswirkungen des Massen- und Prostitutionstourismus zu spüren. Denn einige Urlauber möchten in dieses Land erst gar nicht reisen.

Foto: Katharina Wieland Müller  / pixelio.de
Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de


Beginn des Booms

Die ersten Touristen, die Thailand besuchten, waren US-Soldaten, auf Fronturlaub während des Vietnamkrieges. Thailand diente nämlich nicht nur als An- und Abflugbasis für Angriffe auf die Vietkong, sonder auch als Erholungsbasis. Speziell für die GIs wurden „Rest and Recreation Camps“ gebaut. Hier konnten die Soldaten sich zwischen den Einsätzen erholen und vergnügen. Nachdem der Armeestützpunkt nach 1975 abgebaut wurde, verfolgte man in Thailand die Idee des Tourismus weiter – doch leider zunächst in eine andere – wie später herausstellte – falsche Richtung. Denn man bewarb vor allem den Prostitutionstourismus, so wie es die GIs einst liebten und bevorzugten fernab der Heimat. 1979 war der Tourismus schon die wichtigste Einnahmequelle des Landes.

Massentourismus überall

Seit dem 18. März 1960 wird der Tourismus von staatlicher Seite gelenkt, und zwar durch das Tourism Authority of Thailand (TAT). Inzwischen gibt es auch Standorte in Übersee. Auch wenn Massentourismus herrscht heute, wird in vielen Teilen des Landes auch Ökotourismus – also sanfter Tourismus betrieben, wie in Nordthailand. Doch auch hier kommt es leider immer wieder vor, dass rücksichtslose Touristen, die keinen Respekt vor der Privatsphäre der Einheimischen und der Natur auch in Siedlungen eindringen, damit sie für sie einmalige Schnappschüsse mit nach Hause nehmen können. Dabei gibt es heute viele Urlaubsangebote, die die Touristen auch in die thailändische Kultur einbinden. Hierzu gehören neben Tempelbesuchen auch die Teilnahmen an Riten und Zeremonien. Thailand ist was den Tourismus angeht recht offen und man weiß, dass viele Touristen mehr wollen, als nur am Strand herumliegen und sich bräunen lassen.