Was bringt die Mallorca Police?

Immer mehr Urlauber nehmen sich am Urlaubsort einen Leihwagen. Viele kümmert es dabei nicht, ob sie denn dann auch ausreichend versichert sind. Dies ist meist nicht der Fall, denn nicht in allen Ländern wie Deutschland ist der Versicherungsschutz im Bezug auf die Deckungssummen bei der Autoversicherung so hoch. Besonders in den südeuropäischen Ländern und in den Ländern des ehemaligen Ostblocks sind die Summen, die im Versicherungsfall für Personenschäden, Vermögensschäden und Sachschäden bezahlt werden durch die dortige Haftpflichtversicherung so hoch wie in Deutschland. Doch wer sich im Ausland einen Mietwagen nimmt, der hat den Nachteil dass sich dessen Versicherungsschutz grundsätzlich nach den Vorschriften des Urlaubslandes richtet. Dies gilt auch für den eigenen Wagen, wenn kein besonderer Auslandsschutz vereinbart wurde mit der Versicherung.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Schadenssummen nach Ländern

Auf Malta sind Personenschänden zum Beispiel mit 2,5 Millionen pro Unfall versichert und Sachschäden nur mit 500.000 Euro pro Unfall. In Marokko gibt es zwar auch eine Haftpflichtversicherung , diese zahlt pauschal aber nur bis zu 930.000 Euro pro Unfall. In Mazedonien liegen die Deckungssummen für Personenschäden bei 675.000 Euro pro Unfall und für Sachschäden bei 338.000 Euro pro Unfall. Dies sind Summen, die meist kaum ausreichen. Denn man muss bedenken, dass an einem Unfall meist mehrere Personen und auch mehrere Fahrzeuge beteiligt waren. Dabei gilt es nicht nur die akute Versorgung und den Neukauf von einem Auto abzudecken. Gerade bei Personenschäden kann es sein, dass die Folgekosten sehr hoch sind.

Erhöhung der Deckungssumme statt Grüner Karte

In den meisten europäischen Ländern ist die Grüne Karte für den Nachweis einer Haftpflichtversicherung durch den Urlauber, wenn er mit seinem eigenen Auto fährt nicht mehr erforderlich. Es gibt jedoch Länder, in denen diese verlangt wird. Vor Reisebeginn sollte man daher prüfen, ob das im Urlaubsland der Fall ist. Stattdessen sollte aber eine sogenannte Mallorca Police abgeschlossen werden. Man kann auch sagen, dass es sich hier um die Deckungserhöhung und einen Auslandsschutz handelt. Diese Police können sowohl diejenigen abschließen, die mit dem eigenen Auto im Ausland unterwegs sind, wie Urlauber, die einen Mietwagen planen zu nehmen.Die sogenannte Mallorca Police kann bei der jeweiligen eigenen Versicherung beantragt werden und kostet nicht viel.