Wellness im Engadin

Wellness spielt im Engadin schon immer eine Rolle. Doch die meisten Urlauber kommen nicht wirklich aus dem Grund hierher. Es ist heute vor allem auch der Wunsch der Urlauber, dass sie so viel wie möglich hier erleben. Dabei spielt aber nach wie vor der Wellness-Gedanke eine recht große Rolle. Doch der kann in den vielen Hotels, die es im Engadin gibt, ausgelebt werden. Und dies hat nichts mit dem Wellness-Gedanken zu tun, den der Arzt Halbert L. Dunn im Jahr 1959 propagierte. Dabei stand Harmonie von Körper, der Seele und des Geist im Mittelpunkt und das jedes Individuum selbst die Verantwortung gegenüber dem eigenen Leben trägt. Lange bevor die Fitnessbewegung in den 1970er Jahren aus den USA nach Europa kam, waren im Engadin schon die Thermalquellen aktiv und ein Anziehungspunkt für die Adligen und Reichen.

Foto: twinlili  / pixelio.de
Foto: twinlili / pixelio.de


Gesundheit durch Wellnessurlaub

In jedem Land möchten die Regierungen die Gesundheitskosten senken und fördern aus diesem Grund Fitnessangebote. Schon in den 190er Jahren begann sich daher die westliche Medizin mit Ayurveda-Behandlungen und der TCM auseinanderzusetzen. In den 1980erJahren wurden Fitnesskonzepte entwickelt, die bis heute betrieben werden. Auch in der Schweiz erweiterte man im 20. Jahrhundert entsprechend seine Kur-Angebote. Bis heute hält der Wellness-Trend unvermindert an und wird auch in den Hotels im Engadin stetig weiter ausgebaut. Hinzu kommen noch die vielen Wanderangebote durch das Engadin und die Angebote im Winter. Schneeschuhwandern vertreibt nicht nur Kummer und Sorgen, sondern fördert auch den Kreislauf. Die entsprechenden Angebote findet man in den Hotels vor Ort – von St. Moritz bis Pontresina.